Arbeitsgruppe Ordnungen/2013-07-29

Aus KSS
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eigentlich war keine Sitzung der Arbeitsgruppe Ordnungen angesetzt.

Adelheid und Paul trafen sich zum Thema "Unsere KSS soll schöner werden!". Die "Existenz" des Treffens resultierte aus der "kommissarischen" Übernahme zur Erfüllung der Beauftragung Koordination durch PAD i.V.m. dem Gegenstand Novelle Geschäftsordnung der vergangenen Sitzung und der kommenden Sitzung des LSR. Letztlich kann das Treffen als Arbeitsgruppe Ordnungen angezweifelt werden. (Anmerkung DVM: Dies aus dem einfachen Grund, dass der Riegel sich wieder als Satzungsliebhaber durchgesetzt hat, obwohl der Akku bei Adelheid leer war!)

Tatsächlich ist es das "Zusammenschreiben" von scheinbar Passierten durch Benutzer:Paul Riegel. Somit soll der KSS, insbesondere dem LSR, für zukünftiges Handeln der "foo" zu Ordnungen nachvollziehbarer gemacht werden.

Mit dieser Seite soll die aktuellen Verhältnisse zu Ordnungen abgebildet werden. Ferner soll die Perspektive zu den Ordnungen aufgezeigt werden.

aktueller Stand[Bearbeiten]

Es gibt eine Geschäftsordnung der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften. Sie ist die einige "offizielle" Ordnung der KSS. Eine Sammlung der Zustimmungen (der einzelnen StuRä) ist nicht bekannt.

Eigentlich sollte es auch noch eine Ordnung für Ausschüsse der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften, erinnert sich Paul. Wohl weiß aber scheinbar kein Mensch wo diese ist, geschweige was die beschlossene Fassung ist.

Die Finanzvereinbarung kann entfernt auch als Ordnung betrachtet werden.

Geplantes[Bearbeiten]

Es soll zukünftig mindestens folgende Ordnungen geben:

zukünftige Geschäftsordnung der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften[Bearbeiten]

Die Geschäftsordnung der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften ist die "verpflichtende" Ordnung für die Arbeit der KSS. Sie ist in § 28 des Hochschulgesetzes benannt. Daher resultiert auch die festgelegte Reglung zur Beschlussfassung mit der Mehrheit von zwei Drittel aller Mitgliedern (StudentInnenräten) der Hochschulen gemäß § 1 des Hochschulgesetzes.

Ziel der Überarbeitung ist es, dass nur noch das Nötigste in der Geschäftsordnung der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften geregelt ist. Alles Weitere soll der LSR regeln (können).

Wichtigste Bestandteile der Geschäftsordnung der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften ist es daher festzulegen, dass der LSR alles weitere regeln darf und das "in ordentlichen Bahnen" zu geschehen hat.

zukünftige Grundordnung des LandessprecherInnenrates[Bearbeiten]

Die Grundordnung des LandessprecherInnenrates soll alles Allgemeine zur Zusammenarbeit der StudentInnenräte regeln. Sie ist die Ordnung, die unmittelbar der nahezu inhaltslosen Geschäftsordnung der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften nachfolgt.

Ferner kann sie (in Verbindung mit der Geschäftsordnung der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften) als Grundordnung der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften gesehen werden.

Alle weiteren Ordnungen (für die Zusammenarbeit als Konferenz Sächsischer Studierendenschaften) entspringen dieser Ordnung.

zukünftige Geschäftsordnung des LandessprecherInnenrates[Bearbeiten]

Die Geschäftsordnung des LandessprecherInnenrates ist eine "übliche" Geschäftsordnung für das Gremium LandessprecherInnenrat selbst.

Bisher wurde diese Ordnung auch als sogenannte Sitzungsordnung bezeichnet. Zur vergangen Sitzung des LSR wurde beim entsprechenden Tagesordnungspunkt abgestimmt, dass die Ordnung potentiell Geschäftsordnung des LandessprecherInnenrates heißen soll.