Bildungswerk

Aus KSS
Wechseln zu: Navigation, Suche

Veranstaltungen

  • Sitzung des LSR vom 02.06.2012 an der TU Bergakademie Freiberg: Der erste Finanzantrag für eine Bildungswerk-Veranstaltung wird vorgestellt und beschlossen. Es handelt sich um einen Workshop zur Zukunft der LehrerInnenbildung in Sachsen.
  • Die Koordination des Bildungswerkes beteiligt sich an den inhaltlichen und organisatorischen Vorbereitungen zum Sächsischen Studierendentreffen (SST), welches im Mai 2013 an der TU Dresden stattfinden soll. Ersten Gesprächen zufolge, soll sich das Treffen mit allen Aspekten rund um die Zukunft der studentischen Selbstverwaltung auseinandersetzen.
  • Frage nach Bedarf für eine Bildungswerkveranstaltung zur Schulung der studentischen Verwaltungsratsmitglieder in den Studentenwerken an den Ausschuss für Soziales der KSS
    • tagte am 21.07.2012 an der Universität Leipzig
    • Die Koordinatorin ist an das Gremium mit der Bitte herangetreten, ihr zurückzumelden, ob es an den einzelnen Hochschulstandorten einen Bedarf gibt.
    • Insofern diese Rückmeldung positiv ausfällt, wird eine entsprechende Veranstaltung für den Beginn des Wintersemesters 2012/13 in den Plan gefasst.


Entstehung

Gemeinsam mit der KTS hatte die KSS die Absicht ein Bildungswerk für Studentinnen und Studenten aufzubauen. Hierbei sollten Schulungen und Seminare für die studentischen Vertreterinnen und Vertreter angeboten werden. Dies gilt für das Arbeiten in Organen der Hochschule oder der der Studentinnen- und Studentenschaft bis hin zu Verwaltungsräten.


Erstes Konzept

  • Ein Konzept für ein Bildungswerk wurde von Dorothee Riese erstmals 09-07-16 bekanntgegeben


2. Treffen 09-10-09 UL

3. Treffen 09-12-22 FSUJ

Sächsisches Studierendentreffen/2010


O.S.T. 2012

  • 14./15.07.2012: Das Ostdeutsche Studierendentreffen (O.S.T) findet in Rostock statt.
  • Bei dieser Gelegenheit wird Interesse an der Arbeit des Bildungswerkes bekundet und um weitere Informationen zum Stand der Arbeit und etwaigen Beitrittsmöglichkeiten durch andere Landesstudierendenvertretungen gebeten.
  • Die Koordination leitet die gewünschten Informationen weiter.


Beauftragung Koordination des Bildungswerkes

Bitte Protokoll vervollständigen und Link ergänzen
  • LSR-Sitzung vom 23.03.2012 an der Technischen Universität Chemnitz: Die Koordinatorin bewirbt sich erneut und für eine volle Amtszeit um den Posten als Beauftragte des Bildungswerkes. Sie wird mit 15/0/0 wiedergewählt.


Finanzierung

  • März 2012: Die Diskussion um die KSS-Finanzvereinbarung wird intensiv in den einzelnen StuRä geführt. Es besteht Diskussionsbedarf, ob das Bildungswerk eine eigene Finanzvereinbarung bekommen soll oder in die reguläre KSS-Finanzvereinbarung aufgenommen wird.
  • Es besteht Bedarf, eine vorläufige Kalkulation der möglicherweise geplanten Veranstaltungen aufzustellen und zur Meinungsbildung zur Verfügung zu stellen
Vorläufige Veranstaltungskalkulation einfügen
  • März/ April 2012: Die Kosten für das Bildungswerk werden in die Finanzvereinbarung der KSS integriert. Für das Haushaltsjahr 2012/13 stehen somit 6500 Euro für die Veranstaltungen und Honorare zur Verfügung.
  • LSR-Sitzung vom 12.05.2012 an der Hochschule Mittweida: Auf dieser Sitzung wurde präzisiert, wer für die Verträge des Bildungswerkes zeichnungsberechtigt sein soll. Es kommt das Bedürfnis auf, ein Logo für das Bildungswerk zu erstellen.
  • Juni 2012: Die Honorarvereinbarung des Bildungswerkes wird fertiggestellt, angenommen und verabschiedet.
  • Sitzung des LSR vom 30.06.2012 an der HTW Dresden: Es erfolgt eine Präzisierung der Ordnung zum Bildungswerk, dass keine Fahrtkosten für VeranstaltungsteilnehmerInnen seitens des Bildungswerkes/ der KSS übernommen werden können, sondern nur die entsprechenden Reisekosten der ReferentInnen gemäß SächsRKG.


Ordnung des Bildungswerkes

Logo des Bildungswerkes

Kooperation

  • März 2012: Es erfolgt die Vorstellung des Bildungswerkes bei der DGB-Jugend Sachsen mit der Bitte um materielle und immaterielle Unterstützung und Zusammenarbeit bei zukünftigen Veranstaltungen und der Vermittlung von ReferentInnen. Als erster gemeinsamer Schritt wird eine Zusammenarbeit bei der geplanten Neuauflage der Broschüre zu den "Rechten der studentischen Hilfskräfte" vereinbart.