Diskussion:Geschäftsordnung der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften/Dokument: Unterschied zwischen den Versionen

Aus KSS
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Neuer Abschnitt potentielle Inhalte einer Wahlordnung)
K (potentielle Inhalte einer Wahlordnung)
Zeile 59: Zeile 59:
 
== potentielle Inhalte einer Wahlordnung ==
 
== potentielle Inhalte einer Wahlordnung ==
  
 +
; SprecherInnen
 
* Beginn der jährlichen Amtszeit am 1. April.
 
* Beginn der jährlichen Amtszeit am 1. April.
 +
<code>
 +
# Die Amtszeit der einzelnen SprecherInnen enden
 +
## am Ende der Amtszeit,
 +
## durch Wahl von NachfolgerInnen,
 +
## durch Rücktritt,
 +
## durch Exmatrikulation,
 +
## im Falle des Ablebens.
 +
</code>

Version vom 14. März 2013, 14:51 Uhr

erfolgte Änderungen

redaktionell
  • Abkürzung LSR tatsächlich auch in der Ordnung angewendet
  • Änderungen der Gliederung von Paragraphen, Absätzen und Sätzen

eigenständige Geschäftsordnung des LSR

Extraktion von Inhalten zugunsten einer durch den LSR zu befassenden eigenen Geschäftsordnung des LSR:

Amtsbeschreibung als Anlage zur Geschäftsordnung der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften

Sollten die Amtsbeschreibungen für AmtsträgerInnen "Bestandteil" einer Ordnung sein, so muss dies in der Ordnung erwähnt werden. Hierbei sollte wohl aber darauf geachtet werden, dass es sich bei der Ordnung nicht um Geschäftsordnung der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (wegen der "krassen" Mehrheit) handelt.

geschlechtsneutrale Bezeichnung

Es sollte klar herausgestellt werden, dass die Bezeichnung Studentenrat, für das generische Maskulinum, "überholt" erscheint. Bezug genommen werden sollte auf "das Problem" durch VwV Normerlass, die dem Grundsatz zur Gleichstellung von Geschlechtern der Verfassung entgegensteht.

Paul meint, dass die Thematik mindestens in einer Begründung ausgeführt werden muss. Bernd ergänzt, dass sich der Text auch direkt in der Ordnung wiederfinden kann.

Aufzählung und Benennung von Mitgliedern

das Wort mindestens
  • Paul Riegel (Diskussion) hatte sich überlegt, dass die Verwendung des Wortes mindestens (insbesondere im Bezug auf § 1 SächsHSFG) "unpassend" ist, da:
  1. Es nicht der Eindruck entstehen soll, dass nicht sächsische Studierendenschaften "mitspielen" sollen;
  2. Die KSS auch "aktiv" ist, wenn nicht alle Studierendenschaften der Hochschulen gemäß § 1 SächsHSFG mitwirken.

Sitz der KSS

Es ist zu überlegen, ob eine Art Sitz (aka Geschäftsstelle) der KSS benannt wird. Etwa wäre der StuRa Uni Leipzig vorstellbar. Mittelfristig könnte auch ein dauerhaftes Büro, welches durch das SMWK bzw. den Freistaat Sachsen zu stellen wäre.

GrundO vs. GO

Klarstellen, dass die GO eine (Art) GrundO ist!

mögliche Definition der "Mitgliedsstudierenden"

Zwei Herangehensweisen:

  1. Mitglieder der Studierendenschaften (keine Ausgetretenen)
    potentielle Meinungsverschiedenheit: Dürfen auch Ausgetretene in der KSS "mitwirken"?
  2. Bessere Formulierung für den Kreis der Wählbaren als SprecherInnen.
    Herausstellung und Definition des Kreises aller Mitglieder der KSS, womit alle Studierenden, und nicht die Studierendenräte gemeint sind.

LSR beschließt Ordnungen der KSS!

  • in die Ordnung schreiben!
  • mögliche notwendige Mehrheit festlegen?
  • Bekanntgabe an die Mitglieder per … ? …

potentielle Inhalte einer Wahlordnung

SprecherInnen
  • Beginn der jährlichen Amtszeit am 1. April.

  1. Die Amtszeit der einzelnen SprecherInnen enden
    1. am Ende der Amtszeit,
    2. durch Wahl von NachfolgerInnen,
    3. durch Rücktritt,
    4. durch Exmatrikulation,
    5. im Falle des Ablebens.