LandessprecherInnenrat/2013-06-15

Aus KSS
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sitzungsort: StuRa HTW Dresden

Sitzungsleitung: Adelheid Noack

Protokollführung: Beate Pohlers und Diana-Victoria Menzel

Sitzungsbeginn: 11:30 Uhr

Beschlussfähigkeit: Mit 16 von 28 anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern ist der LSR beschlussfähig.

Sitzungsende: 14:30 Uhr

Anwesenheit[Bearbeiten]

Mitglied der KSS Stimmen im LSR Mitglied im LSR anwesend vertreten durch entschuldigt unentschuldigt
StuRa TU Dresden 4 Johanna Kruner --- --- X
Michael Grauert X
Hans Reuter --- --- X
--- --- --- --- ---
StuRa Uni Leipzig 4 Adelheid Noack X
Björn Reichel --- Adelheid Noack X
Sebastian Müller --- Adelheid Noack X
Kenneth Kupatt X
StuRa TU Chemnitz 3 Bernd Hahn X
Karoline Griesbach X
Maria Uhlig X
StuRa TU BA Freiberg 2 Ann Eisenkrätzer --- Alexander Hahn X
Konstantin Hörsch-Wunderlich X
StuRa HTWK Leipzig 2 Julian Schröder X
Tobias Schindler --- Julian Schröder
StuRa HTW Dresden 2 Fabian Kunde durch Wahl 2013-01-22 X
Michael Iwanow durch Wahl 2013-01-22 (X) Paul Riegel
StuRa HS Zittau/Görlitz 2 Victor Vodenitscharov ---
--- ---
StuRa WH Zwickau 2 Dennis Nagel X
Katharina Riepl --- --- X
StuRa HS Mittweida 2 --- ---
--- ---
StuRa HfBK Dresden 1
StuRa HGB Leipzig 1
StuRa HMT Leipzig 1
StuRa HfM Dresden 1 Felix Schwandtke X
StuRa HfT Dresden 1
Summe 28 16
weitere Anwesende
Person Organisation (z.B. Mitglied der KSS)
Beate Pohlers‎ Beauftragung Koordination
Diana-Victoria Menzel Vorsitz Ausschuss Soziales
Danilo Streller StuRa Uni Leipzig
entschuldigte Abwesende
Elisa Löwe StuRa HTW Dresden
Matthias Jakobi StuRa HTW Dresden
Nicole Groß Beauftragung Bildungswerk
Simon Liebing StudentInnenschaft TU BA Freiberg

Begrüßung[Bearbeiten]

Bestätigung der Sitzungsleitung[Bearbeiten]

  • Adelheid Noak wird als Sitzungsleitung bestätigt.

Bestätigung der Protokollführung[Bearbeiten]

  • Beate Pohlers wird als Protokollführung bestätigt. Diana-Victoria Menzel bietet sich zur Unterstützung an.

Abstimmung der Tagesordnung[Bearbeiten]

  • Karo bewirbt sich nicht auf SächsHSFG
  • Paul: Bzgl. der Sitzungsordnung – da gibt es meiner Meinung nach Überschneidungen mit der Geschäftsordnung.
  • Beate: Ja, können wir dann an der Stelle besprechen, welcher Punkt in welche Ordnung gehört.

Antrag

Der LSR möge beschließen, die Tagesordnung in der vorliegenden Form anzunehmen.

Abstimmung

keine Gegenrede

Abstimmung der Protokolle[Bearbeiten]

  • wird verschoben, damit wer will nochmal reinschauen kann

Berichte[Bearbeiten]

Berichte einzelner Mitglieder der KSS[Bearbeiten]

HTWK Leipzig[Bearbeiten]

  • Julian: 26.06. Senatssitzung steht auch Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländische Studierende auf der Tagesordnung – ich weiß da leider nichts näheres dazu.

StuRa TU Chemnitz[Bearbeiten]

Beginn des schriftlichen Berichtes
  • Im Senat wurde ein neuer Masterstudiengang beschlossen: Embedded System
  • Referat Antidiskriminierung: Ausrichtung des "festival contre le racisme" von 3. - 18.06.2013
  • Erfolgreiches Sommerfest der Fachschaften am 12.06.13
  • Arbeitstreffen mit Vertretern von den Fachschaften und Clubs. Thema: Umgang mit Ausgetretenen
    • FSRs: Abwarten der Verhandlungen des Semestertickets. Gebührenerhebung für Beratungen möglich. Evtl. Eintrittspreise für Nicht-Mitglieder.
    • Clubs: Unterschiedliche Preise (Eintritt, Getränke) für Mitglieder und Nicht-Mitgliedern schwer umsetzbar, da zu aufwendig und zu wenig Personal. Evtl. Umsetzungsmöglichkeit von Eintrittspreisen auf Großveranstaltungen.
Ende des schriftlichen Berichtes
  • Ergänzung Bernd: Semesterticket: Die Uni möchte Beitragsordnung nicht zustimmen, da das Semesterticket für ein Jahr gekauft wird, die Studis aber ja nach einem halben Jahr austreten könnten. Wenn diese dann ihren Semesterbeitrag selbst überweisen, könnten sie den Teil für das Semesterticket einfach weglassen.
  • Der Kanzler war allerdings nicht in der Lage, zu kommunizieren, wo das konkrete Problem lag. Inzwischen konnte eine Lösung gefunden werden.

Bericht StuRa TU Dresden[Bearbeiten]

  • Michael I.: Wir machen gerade ein Rechtsgutachten, ob kleine Anfragen von StuRä überhaupt beantwortet werden darf/muss.

Bericht StuRa TU BA Freiberg[Bearbeiten]

Beginn des schriftlichen Berichtes:
  • Es fand ein Arbeitstreffen der Amtsträger*innen statt bei dem die Austrittsmöglichkeit aus der VS besprochen wurde. Der Konsens war, dass zum derzeitigen Zeitpunkt keine Unterscheidung zwischen Ausgetretenen und Nicht-Ausgetretenen gemacht wird.
  • Das Referat für Ausländische Studierende hat die Internationalen Kulturellen Tage organisiert. Zusammen mit dem HoPo-referat wurde eine Podiumsdiskussion zu Studiengebühren für Nicht-EU-Studierende durchgeführt. Gäste waren unter anderem Mackenroth.
  • Es fand eine Treffens des bpm (Bündnis für Politik und Meinungsfreiehit) in Leipzig statt.
  • Die Ganze Welt regt sich unbegründet über die Grundordnung der Universität Leipzig auf wegen der Einführung des generischen Femininums. Es gab vor allem eine große Anzahl an fehlerhaften Berichterstattungen, was vor allem an der unrefelktierten Aufnahme eines Artikels bei Spiegel Online lag. Eine vom RCDS und der Jungen Union organisierte Facebookgruppe fordert den Rücktritt der "Uni-Präsidentin" Schücking. Da wir noch keine Uni-Präsidentin finden konnten war dieses Unterfangen bisher noch nicht von Erfolg gekrönt.

[ist zu streichen, klingt wie der Bericht von Leipzig. Sachen haben nicht in Freiberg stattgefunden]

Ende des schriftlichen Berichtes
  • Ergänzung: Kommende Woche Neukonstituierung
  • auch Neuwahl der KSS-Vertreter

Bericht StuRa Uni Leipzig[Bearbeiten]

Beginn schriftlicher Bericht
  • Es fand ein Arbeitstreffen der Amtsträger*innen statt bei dem die Austrittsmöglichkeit aus der VS besprochen wurde. Der Konsens war, dass zum derzeitigen Zeitpunkt keine Unterscheidung zwischen Ausgetretenen und Nicht-Ausgetretenen gemacht wird.
  • Das Referat für Ausländische Studierende hat die Internationalen Kulturellen Tage organisiert. Zusammen mit dem HoPo-referat wurde eine Podiumsdiskussion zu Studiengebühren für Nicht-EU-Studierende durchgeführt. Gäste waren unter anderem Mackenroth.
  • Es fand eine Treffens des bpm (Bündnis für Politik und Meinungsfreiehit) in Leipzig statt.
  • Die Ganze Welt regt sich unbegründet über die Grundordnung der Universität Leipzig auf wegen der Einführung des generischen Femininums. Es gab vor allem eine große Anzahl an fehlerhaften Berichterstattungen, was vor allem an der unrefelktierten Aufnahme eines Artikels bei Spiegel Online lag. Eine vom RCDS und der Jungen Union organisierte Facebookgruppe fordert den Rücktritt der "Uni-Präsidentin" Schücking. Da wir noch keine Uni-Präsidentin finden konnten war dieses Unterfangen bisher noch nicht von Erfolg gekrönt.
Ende schriftlicher Bericht

Bericht StuRa HTW Dresden[Bearbeiten]

Beginn schriftlicher Bericht
  • Der StuRa HTW Dresden ist im Ausschuss der Student*innenschaften (AS) des Freier zusammenschluss von studentInnenschaften e. V. (fzs)
  • Am 17.06.2013 ist die 1.Sitzung des studentischen Hochschulrat 2013
  • Der StuRa hat beschlossen, dass Student*Innen die aus der StudentInnen und Studentenschaft ausgetreten sind weiterhin das Semesterticket nutzen können
Ende schriftlicher Bericht

Bericht StuRa WH Zwickau[Bearbeiten]

Beginn schriftlicher Bericht
  • "Students Award for social Commitment" zusammen mit dem Mentor e.V., SWCZ und unserer Hochschule haben wir einen Sozialpreis ausgelobt. Da viele Stipendien oder Ehrungen vor allem Leistungsgebunden sind, wollen wir mit diesem Preis die eigl. Helden des Alltages mal ins Licht rücken und auch bei den Professoren die Sinne für die ehrenamtlichen Tätigkeiten iherer Studenten fördern. Vorschläge darf jeder Student und jeder Mitarbeiter der WHZ, sowie des StuWes einreichen.
  • Wir haben unsere studentischen Vertreter gewählt, die FSRs haben sich konstituiert, beim StuRa steht es noch aus.
  • Vorbereitungen für die Propädeutischen Tage und Imma-Feier sind angelaufen.
Ende schriftlicher Bericht


  • Paul: Bitte nehmt die Möglichkeit wahr, die Berichte ins Wiki zu tippen! Wenn das nicht da ist, ist das scheiße.
  • Michael I.: Für gewöhnlich macht die Berichte für die KSS Johanna, darum fehlt der heute. Ergänzung zu kleiner Anfrage: Bevor das Sachgutachten da ist, gibt es von uns keine Stellungnahme.
  • Beate: Gibt es Neuigkeiten zu HMT?
  • Felix: Wir stehen zwar per Mail im Kontakt mit Leipzig, jedoch sind die schwer erreichbar. Uns ist unklar, warum der StuRa an der HMT kaum aktiv gegen den Beschluss vorgeht. Bis heute gab es zu dieser Frage keine schlüssige Auskunft. Warum haben die Studentenvertreter nichts dagegen gemacht? Woran liegt das? Wir werden jetzt immer munter eingeladen zu entsprechenden Veranstaltungen. Leipzig ist überrascht von der Wucht, die sie gegen sich haben. Frau von Schorlemer hat auch gesagt, dass das nicht geht für Menschen die schon immatrikuliert sind. Warum verabschiedet man ein Gesetz und merkt dann erst, dass das nicht geht? Ohne Lehrbeauftragte würde es an der HMT keine Lehre geben. Bis heute wurde keine Ordnung für ein Stipendienprogramm erlassen, alles sehr unsortiert + Situation Lehrbeauftragte.

Berichte AmträgerInnen[Bearbeiten]

Bericht SprecherInnen[Bearbeiten]

SprecherIn Bernd Hahn
Beginn schriftlicher Bericht
Protestaktion gegen Studiengebühren an der HMT
  • organisatorische Planung
Gemeinsam mit Irené von der HfbK habe ich die Veranstaltung als Versammlung mit Kundgebung beim Ordnunsgamt der Stadt Dresden erfolgreich angemeldet
In Absprache mit VertreterInnen der GEW habe ich ein Fahrzeug zum Transport und als Lautsrecherwagen organisiert
Lautsprecheranlage und Notstromer wurden beim StuRa TUD vorbestellt
Mobilisierungsmaßnahmen habe ich mit Karoline besprochen und ihrer Verantwortung überlassen
In Absprache mit OpositionsvertreterInnen und potentiellen RednerInnen wurde die Kundgebung zeitlich auf 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr terminiert um ggf. die Anhörung anschließend mit einer großen Zahl von ZuhörerInnen zu fluten.
Nach der immer angespannt werdenden Hochwassersituation habe ich mich nach Rücksprache mit mehreren Personen entschieden die Aktion abzusagen
Zur Absage wurde eine Pressemitteilung veröffentlich PM auf der Homepage
Anschließend mussten natürlich alle organisierten Dinge wieder deorganisiert werden
  • inhaltliche Vorbereitung
Zur inhaltlichen Vorbereitung habe ich mich mit dem Gutachter der GEW besprochen und diverse Dokumente zum Thema gewälzt, der genaue Wortlaut meines Redebeitrages ist wegen der absage nicht fertig geworden. Wird rechtzeitig vor der Nachholung fertig gemacht und verteilt.
  • Nachholetermin
Gespräche über den Nachholetermin laufen, derzeit kristallisiert sich der 1. Juli herraus - genaue Zusage bekomme ich sobald es feststeht.
Stellungnahme zur Schuldenbremse
  • Veröffentlichung
Den Text der beschlossenen Stellungnahme habe ich pünktlich zur Anhörung mit einer passenden Pressemitteilung veröffentlicht:
Pressemitteilung
Stellungnahme
Vorbereitung Sitzung der LRK
  • Zusammenstellung der Sitzungunterlagen zum Thema "Anwesenheitspflicht"
Nach Adelheids Hinweis zur gültigen Beschlusslage (Dankeschön!) habe ich Dokumente zum Thema recherchiert und zusammengestellt.
In einem Anschreiben zum TOP habe ich die grundlegen ablehnende Position der KSS gegenüber Anwesenheitspflichen zum Ausdruck gebracht.
Anschreiben LRK
Als Dokumente wurden beiefügt:
  • Auszug aus dem Plenumsprotokoll des Landtages vom Dezember 2009 mit Antwort der Ministerin auf Fragen von Holger Mann
  • Antwort der Ministerin auf Anfrage von Besier vom März 2013
  • Öffentliche Äußerungen der Hochschulleitungen der TU Dresden und der TU Chemnitz zum Thema
  • Pressemitteilung des DHV mit ablehnender Haltung gegenüber Anwesenheitspflichten
Gespräch mit Prof. Schneider CDU (13.06.2013)
Kleinere Tätigkeiten
Fertigstellung des neuen Brieflkopfes nach den Anmerkungen des letzten LSR
Ausstellung eines Arbeitszeugnisses für Flo nach dessen Wünschen
Ende schriftlicher Bericht
  • Ergänzung Bernd: Donnerstag Termin mit Schneider (MdL, CDU):
    • Das Gesetz sollte kein Angriff auf die Solidargemeinschaft sein – nur Beitrag zur Freiheit. Es habe vor HSFG Gespräche mit Rektoren gegeben. Mackenroth hat mit einigen gesprochen:
      Müller-Steinhagen (TU Dresden) hat sich dagegen ausgesprochen, Krautheim (WH Zwickau) und Schücking (Uni Leipzig) wars wohl egal.
    • Strukturelle Maßnahmen sind notwendig, die Hochschulen müssen sich verändern
    • Schließung von Instituten/Studiengängen wird es nicht geben, aufGegenbeispiele hat er nicht reagiert, als wir die Pharmazie in Leipzig angesprochen haben, hat er versucht sich rauszuwinden
    • Grenzt sich gegenüber Mackenroth ab, vor allem dessen Anfragen steht er kritisch gegenüber
    • Hat Gesetzentwurf zur SLUB auch noch nicht gesehen, den habe ich ihm dann mal weitergeleitet
    • Hält Studiengebühren für EU-Ausländer nicht für Einfallstor der Studiengebühren
    • Austrittsrecht in dieser Legislatur nicht mehr rückgängig, scheint mit Gerstenberg viel zusammen zu arbeiten
  • Adelheid: Im Gespräch mit Besier meinte dieser, Mackenroth spekuliert auf Ministerposten. Wir sollen uns darauf gefasst machen, dass wir uns nach der Bundestagswahl auf Studiengebühren gefasst machen sollen.
  • Frühjahrsempfang Die Linke: Mackenroth ist innerhalb der Fraktion umstritten, 2 Schwerpunkte in PM wg. SLUB (1. Nutzer hauptsächlich Studierende, 2. Namensänderung) → weiter Druck machen
  • Paul: Wie läuft das mit der LRK? Was ist an die LRK gegangen? Was läuft sonst noch so für die Sitzungsvorbereitung? Gibt es dafür eine Tagsordnung?
  • Bernd: Wir können kommen, ich hab das vergessen. Adelheid hat mich darauf hingewiesen, Karo und ich werden dort sein. Top steht auf der nächsten SItzung der LRK drauf, habe eine Ausschreibung aufgrund des LuSt-Ausschuss gemacht, und was im Wiki verlinkt war
  • Wir wollen mit den Professoren reden und gucken was deren Position zur Anwesenheit ist. Ziel ist, dass sich die LRK dagegen ausspricht. Haarig wird es wahrscheinlich im Bezug auf Praktika. Aber ich denke, da wird es Lösungsmöglichkeiten geben, Teilzeitstudium muss ermöglichst werden.
  • Adelheid: Warum kommt dazu keine Mail über den Verteiler?
  • Karo: Könnt ihr uns konkrete Beispiele von euren Hochschulen nennen für Anwesenheitspflicht, was verlangt wird? Damit wir nicht nur sagen können was vorkommt
  • Beate: Wo ist das Material im WiKi?
  • Bernd: Das Protokoll des letzten LuSt-Ausschusses verweist auf die Seite zur Anwesenheitspflicht
    Zeitlich hätte ichs sonst nicht mehr geschafft, deswegen gab es keine Infos.
  • Adelheid: Wer noch was dazu hat, kann das also noch ins Wiki schreiben.
  • Paul: Was steht denn sonst noch auf der Tagesordnung der LRK
  • Bernd: Ich bin dran.

Bericht Beauftragung Finanzen[Bearbeiten]

Beginn schriftlicher Bericht

Tätigkeit der letzten 4 Wochen:

  • Bearbeitung von Reisekostenanträgen
  • Bearbeitung von Finanzanträgen
    • Bitte beachtet auch für die Zukunft den Finanzleitfaden, welcher auf der KSS-Seite zu finden ist. Für alle Gremien und Zusammenkünfte der KSS gilt die 30 € Verpflegungsgrenze.
  • Bearbeitung von allgemeinen Finanzanfragen
  • Beantwortung von Rückfragen zu Anträgen etc.
  • Rücksprache mit Frau Klaus über den Abschluss des Haushaltsjahres
    • Der Abschluss des Haushaltsjahres ist vollzogen worden. Im Anhang an diesen Rechenschaftsbericht (respektive der Mail) seht Ihr im PDF-Dokument Bilanz, welche Mittel, in welcher Höhe ausgegeben worden sind und welche Mittel wieder an die StuRä zurück fließen.
    • Beachtet bitte folgendes: Durch Rücksprache mit Frau Klaus ist herausgekommen, dass anscheinend nur ein Bruchteil der bewilligten Mittel (nach Beschluss etc.) von den Antragsteller_innen abgerufen worden sind. Bitte haltet mit euren StuRä, respektive auch mit euren Finanzreferent_innen Rücksprache, ob und wie Mittel bei euch eingegangen sind. Schließlich sollt Ihr auch nach euren Beschlüssen die Mittel erhalten. Solltet Ihr die Mittel nicht abgerufen haben, schreibt mir bitte und wir versuchen eine entsprechende Regelung zu finden, wie Ihr an euer Geld kommt. Für diejenigen, welche keine Ahnung haben, ob und wie Mittel abgerufen oder bei euch eingegangen sind, wird die kommende Kassenprüfung damit beauftragt die genauen Auszahlungen mit der Beschlusslage zu vergleichen.
  • Verschickung der FinV und deren Anlagen über den Finanzer_innenverteiler welchen ich selber erstellt habe.
    • Auch in diesem Monat ging die Verschickung der FinV, sowie deren Anlagen über mein eigenen Verteiler.
    • Die Finanzvereinbarungen wurden zudem an Frau Klaus gesendet, welche die Rechnungen dafür fertig macht und an die jeweiligen StuRä verschickt. Demnach sollte die KSS in den kommenden Wochen wieder über Geld verfügen.
    • Weiterhin habe ich über meinen eigenen Verteiler die Finanzer_innen eurer Hochschulen informiert, wie das Verfahren zum FinV-Beitritt und zur Zahlung der Beiträge geschieht.
  • Anträge und Anfragen, nach Abschluss des HHJ (Haushaltsjahres)
    • Da wir das HHJ zwischen 2 Sitzungen beendet haben sind noch ca. 4 Anträge offen, welche per Beschluss des LSR auch im neuen Haushaltsjahr ausgezahlt werden müssen. Adelheid wird über die Anträge informiert, so dass sie diese auch vorstellen kann.


Vorhaben in den nächsten Wochen, spätestens bis zur neuen Sitzung:

  • Bearbeitung aller neuen Anträge, Fahrtkostenerstattungen etc.
  • Kassenprüfer_innen finden
  • Start des neuen Haushaltsjahres verkünden

Beantragte AE: 150,00 €

Ende schriftlicher Bericht
  • Wenn ihr Fragen habt schreibt Björn ne Mail

Bericht Beauftragung Koordination[Bearbeiten]

Beginn schriftlicher Bericht
  • Protokollbearbeitung
  • Protokolle ins Wiki/Homepage schieben abschließen
  • Sitzungsvorbereitung
  • Infos weiterleiten
Ende schriftlicher Bericht
  • Beate: Damit ihr Bescheid wisst: Ich werde die nächste Sitzung noch organisieren, ab August müsst ihr jemand anderen finden, dann bin ich weg. Ich kann auch noch nicht versprechen, was ich bis dahin noch schaffe.
  • Alexander: Eine Nachfrage noch zu Protokollen – da gab es fehlende, sind die wieder aufgetaucht? Insb. mehrere Sitzungen Anfang des Jahres.
  • Beate: Korrektur: Nur ein Protokoll, das vom 18.08.2012 fehlt, der Rest ist da. Die Beschlüsse vom 18.08. wurden zur letzten Sitzung neu gefasst.
  • Alexander: Noch eine weitere Nachfrage: Wie konnte FinV verschwinden?
  • Beate: Das hatte mit dem Verfahren zur Unterschriftensammlung zu tun. Irgend ein StuRa hat sie entweder nicht weitergegeben oder nicht angenommen. Konkreteres bitte an Björn richten
  • Paul: In meiner Zeit als Beauftragter für Finanzen ist das auch mal passiert, kann relativ schnell gehen.

Bericht Beauftragung Bildungswerk[Bearbeiten]

Beginn schriftlicher Bericht
  • Ich bitte mein Fehlen auf der Sitzung zu entschuldigen, ich habe einen schon länger geplanten anderweitigen Termin.
  • Im letzten Monat war ich vor allem mit der Organisation und Durchführung der hochschulrechtlichen Schulung am 1.6. an der TUD beschäftigt. Mit 17 TeilnehmerInnen war die Veranstaltung auch ganz gut besucht. In weiteren Verlauf des Monats habe ich mich dann mit der Organisation der vom 2.-4.7. geplanten Veranstaltungsreihe (abendliche Podiumsdiskussionen) zum Lehramt an den drei entsprechenden Hochschulen näher beschäftigt.
Ende schriftlicher Bericht
  • Wer Fragen hat, soll Nicole ne Mail schreiben

Bericht Beauftragung SächsHSFG[Bearbeiten]

Beginn schriftlicher Bericht
  • Mitorganisation der geplanten Protestaktion vor dem Landtag am 3.6.2013
    • Entwurf für den Aufruf
    • Verbreitung des Aufrufs über diverse Listen und an die Politiker
    • Materialorganisation und -absprachen
  • Vor- und Nachteile des Gesetzes auf A5 Flyer s. Vor-und Nachteile des SächsHSFG
    • Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge, Designideen bitte an mich
  • Erstellung des Fragebogenkataloges zum Umgang mit Ausgetretenen, der auf dem HoPo-Ausschuss bearbeitet wurde
    • an StuRä und Referenten geschickt
    • Eintragen & ergänzen der Antworten
    • Einige StuRä haben bisher geantwortet. Bitte kontrolliert die Eintragungen auf Vollständigkeit! Einige Fragen des Fragebogenkataloges (sind mehr als Bernd's Fragen) wurden teilweise noch nicht beantwortet. Bitte tragt diese nach und schickt sie an mich. Wenn ihr zu diesen Punkten noch nichts Genaues wisst könnt ihr dort einfach ein ? einfügen. Wir würden den Fragebogenkatalog gerne auf den nächsten HoPo-Ausschuss bearbeiten.
      • TU Dresden
      • HFM Dresden
      • HTW Dresden
      • HTWK Leipzig
      • Zwickau
      • Freiberg
      • Zittau/Görlitz
    • Von folgenden StuRä stehen Antworten noch aus:
      • Uni Leipzig
      • HMT Leipzig
      • HGB Leipzig
      • TU Chemnitz
      • Mittweida
  • Kontakt mit Konferenz der Studierendenschaften Sachsen Anhalt
Ende schriftlicher Bericht
  • Karo: Ich möchte nochmal auf den Fragenkatalog hinweisen, damit wir das im nächsten Ausschuss bearbeiten können.
  • Alexander: Im Protokoll steht drin, dass der StuRa Freiberg teilgenommen hätte, aber wir kennen die Umfrage gar nicht.
  • Bernd: Das sind wahrscheinlich die Fragen zur Umsetzung der Austrittsoption. Wir haben eine Antwort von einem Studi bekommen, der auch gesagt hat, dass es keine offizielle Aussage ist sondern nur eine Tatsachenbeschreibung von ihm.
  • Alex: Das sollte das bitte gekennzeichnet werden, dass das keine offizielle Aussage des StuRa ist.
  • Adelheid: Es wäre cool, wenn ihr das dann mal ausfüllt, damit wir einen Überblick haben.
  • Paul: Wo sind die Antworten einsehbar?
  • Karo: Ich hab die Mail rumgeschickt.
  • Adelheid: Ich glaube es gibt ein Kommunikationsproblem: Der HoPo-Ausschuss sollte die Aussagen bekommen und zur Verfügung stellen. Deswegen dachte ich auch, wir machen demnächst mal einen HoPo-Ausschuss.

Bericht einzelner Ausschüsse[Bearbeiten]

Ausschuss Soziales

  • Bericht erfolgt mündlich zur Sitzung (Stichwort Betreuungssituation an sächs. Hochschulen)
  • siehe Antrag
  • DVM: Gibt es Fragen zum Sachstand? Ist das in den StuRä bekannt, dass wir das Vorhaben planen? (s. Antrag zum Ausbau des Beratungsangebotes)
  • Adelheid: Wem ist es nicht bekannt?
  • Michael G.: Ich glaube ich stehe nicht auf dem Verteiler.
  • DVM: Wende dich an Frau Lippmann.
  • Außerdem interessiert mich die Betreuungssituation für studierende Eltern. Ich hätte gern bisschen Input von den Studierendenschaften. Laufen da irgendwelche Evaluationen zum Bedarf? Kann das StuWe den Bedarf decken? Gibt es dazu Einrichtungen, Betreuungsangebote über die kommunalen Angebote hinaus: Kurzzeit, Notfall. etc.?
  • Alex: Freiberg: Betreuung durch StuWe ist da, läuft soweit ganz gut, Kitaplätze gibt s wohl genug, trotz Warteliste.
  • DVM: Ich höre oft von StuRa-Vertretern: Freunde sind zufrieden, aber die Evaluationen sagen was anderes. Ich hätte gern offizielle Zahlen.
  • Alex: Freiberg bemüht sich um familienfreundliche Hochschule, da soll auch eine Evaluation mit stattfinden.
  • DVM: Ich brauche auch von den kleinen Hochschulen Rückmeldungen, damit ich nicht an euch vorbei agiere für den Sozialausschuss.

Bericht einzelner Bündnisse[Bearbeiten]

Bericht bpm[Bearbeiten]

Das letzte Treffen fand in Leipzig statt. Die Mitgliederversammlung/Vollversammlung am 22./23.6. in Hildesheim wurde vorbereitet. Inhaltliche Arbeit wurde aufgrund der geringen Beteiligung vertagt.

Bericht fzs[Bearbeiten]

Bericht 46. MV fzs[Bearbeiten]
Beginn schriftlicher Bericht
  • Die 46. MV fand 2013-06-07 -09 an der Uni Göttingen statt.
  • In Vorbereitung der 46. MV fand das übliche Vernetzungstreffen der Landesstudierendenvertretungen statt. Ferner wurde das Treffen auch als Bericht O.S.T. 7. Juni 2013 "genutzt".
  • Scheinbar war neben dem StuRa HTW Dresden lediglich der StuRa HfT Leipzig anwesend. (Im Übrigen wurden die 2 Anwesenden vom StuRa HfT Leipzig "angefragt", wie es mit einer Beteiligung bei der KSS (konkret Teilnahme am LSR aussieht, wenn sie offensichtlich den Willen zum studierendenschaftsübergreifenden haben. Die Häufigkeit, und damit verbundener Aufwand, ist zu hoch. Das ist bei einigen wenigen Sitzungen beim fzs nicht so.)
  • Überschattet war der Sitzung von Konflikten durch und zur Diskriminierung. Es kam etwa auch zur offensichtlichen Provokationen einzelner Anwesenden, die den Beschluss zur hart quotierten Redeliste (Ein wiederholtes Sprechen einer Person, die keine Frau ist, findet nicht statt, wenn keine Frau mehr auf der Redeliste steht.) nicht hinnehmen wollten.
  • Es wurde erstmals ein sogenanntes "Antragstool", eine webbasierte Bereitstellung der Anträge, per fzs-mv.de bereitgestellt.
  • Für den AS (Ausschuss der Student*innenschaften), das höchste beschlussfassende Organ zwischen den Mitgliederversammlungen, war es schwer die Mindestanzahl von Kandidaturen zu generieren. (Der StuRa HTW Dresden, als ein neues Mitglied im fzs, "bückte" sich.) Bei acht Kandidaturen wurde die Mindestanzahl von acht Mitgliedern festgelegt, wobei alle alle acht Kandidaturen gewählt wurden. (Im Übrigen erhielt der StuRa HTW Dresden, als einziges Organ nach dem Prinzip der Rätedemokratie und der Bezeichnung StuRa, die zweihöchste Anzahl von Stimmen.
  • Die erste Sitzung des neu gewählten AS (46. AS
Ende schriftlicher Bericht
Bericht O.S.T. 7. Juni 2013[Bearbeiten]
Beginn schriftlicher Bericht
Ende schriftlicher Bericht

Antrag zur Sitzung

Feststellung der Beschlussfähigkeit
Mit 16 Stimmen ist der LSR beschlussfähig


Antrag zur Sitzung von Adelheid

Punkt 7 vorziehen auf jetzt

Abstimmung

keine Gegenrede, damit ist der Punkt vorgezogen

Protest anlässlich der Ausschussanhörung zu LBA[Bearbeiten]

Antrag
Bernd Hahn stellt den Antrag:
Der LSR möge beschließen ob und wie die am 3. Juni abgesagte Protestaktion nachgeholt wird.
Begründung zum Antrag
Eine Protestaktion muss mit entsprechender Beteiligung untermauert sein und in einer passenden medienwirksamen Art und Weise abgehalten werden um erfolgreich zu sein.
  • Bernd: Es wurde versucht, zu mobilisieren, hat aber wohl nicht so richtig geklappt. Wir haben jetzt die Chance, das am 1. Juli zu wiederholen und noch was zu organisieren. Ich habe keine Lust da mit fünf Leuten vorm Landtag zu stehen.
  • Paul: Bitte Abkürzungen ausschreiben – keiner wusste, was mit LBA gemeint war. Jetzt ist es aber ja auch schon wieder mega-kurzfristig. Was willst du da mehr organisieren? Jetzt ist Prüfungsphase. Ich glaube, es wird sich keiner zum Lernen vor den Landtag stellen.
  • Adelheid: Ich bin dafür, da was durchzuführen.
  • Alex: Ich glaube nicht, dass in Freiberg viel Mobilisationspotenzial besteht. Da sich der StuRa nächste Woche neu konstituiert, kann ich wenig dazu sagen, wie dieser dazu stehen wird.
  • Dennis: Ich schließe mich Freiberg inhaltlich an.
  • Micha G.: Ich weiß nicht, wie der StuRa TU Dresden dazu steht. Ich trage es weiter.
  • DVM: Was ich bisher bekommen habe, klang nicht sehr motiviert. Die TU Dresden ist gerade eher kontra zur KSS eingestellt. Da ist wohl wenig Potenzial da.
  • Adelheid: Wie sieht es an der Musikhochschule aus?
  • Felix: Wird schwierig. Künstler neigen allgemein aus meiner Erfahrung eher dazu, ihr eigenes Ding zu machen. Höchstens 50.
  • DVM: Ist es da sinnvoll, vor den Landtag zu ziehen? Das ist Mist, weil die Einführung von Studiengebühren ein schleichender Prozess ist. Hinterher stehen alle da und schimpfen, warum man nicht eher etwas unternommen hat.


Meinungsbild

Durchführen einer Protestaktion in irgend einer Weise
mehrheitlich positiv


  • Bernd: Wir sind uns einig, dass wir was machen wollen. An der HMT ist der Anteil der Lehrbeauftragten am höchsten. Die Lohnsituation ist überall beschissen. Wir müssen irgendwas machen.
  • Michael G.: Ist die Einführung der Studiengebühren für Studierende aus dem Nicht-EU-Ausland ein Einzelfall oder droht das auf alle überzugreifen?
  • Bernd: Studiengebühren sind allgemein gewollt, sicher bald flächendeckend. Wurde nicht umsonst so ins HSFG formuliert. Das wird dort eingeführt, wo am dringendsten Geld gebraucht wird – Problem, dass die Hochschulen kein oder zu wenig Geld vom Ministerium bekommen.
  • Micha G.: Es gibt aber halt nur bedingt Geld von Ministerium, da kann ich das auch ein bisschen verstehen auch wenn ich es prinzipiell ablehne. Der Bildungsetat wird halt nicht erhöht.
  • Paul: Bei dem was am 1. Juli passiert, sollten auf jeden Fall die Kunsthochschulen mit erwähnt werden. Dann wäre es Aufgabe der KSS, darauf hinzuweisen, dass nicht nur die Kunsthochschulen betroffen sind. Ich könnte mir vorstellen, dass man anstatt einer Protestaktion mit Masse Sprecherinnen und Sprecher der Kunsthochschulen zusammen bekommt. Vertreter der betroffenen StuRä, dahinter die KSS als Unterstützung: Alle StuRä der Kunsthochschulen sagen: … , unterstützt von der KSS/den anderen StuRä.
  • Das ist aber ja auch das Thema der Anhörung sind ja die Kunsthochschulen, das sollte im Antrag auftauchen


Änderungsantrag Paul

ergänze Kunsthochschulen


  • Adelheid: Ich finde die Idee gut, nicht auf Masse sondern auf Vertretung zu setzen. Dass die SprecherInnen der StuRä, möglichst auch als solche kenntlich, gemeinsam in die Anhörung gehen. Die geht um 10 Uhr los.
  • Beate: Dürfen wir dort irgendwas machen?
  • Bernd: Nein.
  • Micha I.: Ich habe gerade mit einer Vertreterin der HMT telefoniert. Sie werden das unterstützen, aber nicht so viele Menschen mitbringen.
  • Danilo: Ich schließe mich Adelheid an. Wollte nochmal nach Nachhaltigkeit fragen - es kommen immer Events und Events - können wir den Leuten irgendwie eine Perspektive bieten?
  • Bernd: Sprecher und Sprecherinnen der StuRä zu bemühen, möglichst konkrete Beispiele raus suchen, wer betroffen ist. Dann mit einer möglichst großen Masse in der Anhörung aufschlagen.
  • Karo: Wollen wir noch was kreatives vorm Landtag machen – muss ja nichts großes sein. Bekommen das die Kunsthochschulen hin?
  • Felix: Das größte Mobilisierungs-Potenzial ist natürlich in Leipzig selbst. Momentan ist bei uns noch keiner betroffen. Manche könnten vlt. betroffen werden.
  • DVM: Kurze Meinung, was das kreative angeht?
  • Felix: LE macht internationale Hauskonzerte um darauf aufmerksam machen. Dieses Format wäre vlt. geeignet.
  • Adelheid: Die HMTler haben super viel zu tun. Zur Podiumsdiskussion hat ein Chor gesungen, das war ziemlich geil, die hatten noch ein Glücksrad und haben Lose verteilt. Das war da super. Aber ich glaube, das wirkt vorm Landtag nicht.
  • Kann man das in der Ausschusssitzung machen?
  • Bernd: Das zieht eine Anzeige nach sich. Ich habe meine Zweifel, dass die Leute das wollen.
  • DVM: Veto gegen den Vorschlag. Ich würde versuchen, die StuRä-Vertreter dazu zu kriegen, sich da hinzusetzen und präsent zu sein.
  • Bernd: Man könnte auch eine Pressekonferenz in der HfBK machen, die ist gleich um die Ecke. Dann gehen wir in die Ausschusssitzung. Passt ja zusammen.
  • Kennett: Ich finde die Idee ganz gut. Würde das noch nonverbal zur Aussage bringen.
  • Alex: Alternativvorschlag: Einfach mit StuRa-T-Shirts o.ä. anrücken.
  • Micha G.: Unterstützung der Idee - wenn was Kreatives dann bitte wirklich was Gutes.
  • DVM: Meinungsbild für was künstlerisches oder nur Pressekonferenz
  • Bernd: Du darfst im Umfeld der Ausschusssitzung gar keine Meinungsäußerungen machen. Höchstens mit nem Kahn über die Elbe fahren.
  • Adelheid: Lass uns versuchen, Vertreter der StuRä in die Ausschusssitzung bringen. Das mit der Pressekonferenz halte ich für eine gute Idee. Das Kreative draußen – wenn irgend jemand will. Wir können das ja pro forma anmelden, wenn was passiert dann passiert was, sonst halt nicht. Ich habe keine Zeit mir was auszudenken, die HMTler auch nicht. Also: Pressekonferenz, Mobilisieren, gehen gemeinsam in die Anhörung. Wenn jemand was Kreatives machen will, dann soll er.
  • Alex: Bitte Meinungsbild machen
  • Bernd: Zustimmung Adelheid, ich denke mir auch nichts Kreatives aus


Meinungsbild

Pressekonferenz + gemeinsame Beteiligung an Ausschusssitzung
mehrheitliche Zustimmung


  • Paul: Nochmal zum klar stellen: Es wird sich keiner hinstellen und sagen: Ihr dürft nichts Kreatives machen.
  • Bernd: Ich würde den Ursprungsantrag abändern, um dem Meinungsbild zu folgen:


Antrag

Der LSR möge beschließen, das anlässlich der Anhörung im Ausschuss am 1.Juli eine Pressekonferenz mit den StuRa-Vertretern dieser Hochschulen durchgeführt wird und anschließend die Ausschusssitzung zur Sitation der Lehrbeauftragten zu besuchen.


  • Alex: Alle StuRä-Vertreter?
  • Bernd: Um so mehr da sind, um so besser. Die Kunsthochschulen sind natürlich besonders wichtig.
  • Danilo: Auch die Lehrbeauftragten dazu einladen?
  • Bernd: Ich versuche mich mit denen abzusprechen.
  • Micha G.: Irgendwelche gemeinsame Farbe, um als gemeinsam erkennbar zu sein?
  • Bernd: Halte ich für seltsam
  • Alex: Ich auch.


Abstimmung

15 Ja-Stimmen, 1 Nein-Stimme, keine Enthaltung
Damit ist der Antrag angenommen.

Aufgabensammlung[Bearbeiten]

  • Bernd: Mail an Lehramtsreferenten → Bernd meint gehört zu haben, dass das jemand machen will.
  • Paul: Ich habe da mal Kontakte mal zusammengesammelt. Aber was sollte der Inhalt dessen sein? → letzer LuSt-Ausschuss Protokoll
  • Bernd: Weiß ich auch nicht mehr. LSR wollte auch mal mit Leuten sprechen.
  • Beate: Ich hab das aus einem Protokoll übernommen, wo ich selbst aber nicht anwesend war und dachte, die Menschen werden schon wissen, was damit gemeint ist.
  • Bernd: Kampa2013 hat sich erledigt.
  • Paul: Ich wurde da letztens darauf angesprochen.
  • Beate: Meines wissens nach wollte Bernd die Kampagne nach Schnittpunkten für uns anschauen. Außerdem sollten alle StuRä überlegen, ob sie sich beteiligen.
  • Adelheid: Auf alle übertragen
  • Bernd: Positionspapier dann auch in der KSS beschließen
  • Beate: Wir hatten das Thema doch schon. Warum jetzt wieder hin und her?
  • Alex: Was ist das nochmal genau?
  • Bernd: Bundestagswahlkampagne. Ich mache mal noch eine Mail fertig. (Hinweis von Paul http://www.kampa2013.de/ )
  • Finden einer Person zur Kassenprüfung – Beate hat eine Person aus Chemnitz gefunden.
  • DVM: Ergänzung Ausschreibung Ö-Konzept
  • Beate: Ich mache das Dokument fertig. Aber ich brauche jemanden der die Kontakte übernimmt.
  • Bernd machts
  • Beate: Kann sich jemand um die Ausschreibung Einrichtung ergänzender Vereine kümmern? Wir haben beschlossen, dass das ausgeschrieben wird. Ich habe letztens mit Nicole gesprochen, sie wartet auf die Ausschreibung

Pause


Antrag zur Sitzung

Vorziehen TO Wahlen

Begründung

Kenneth muss um 14 Uhr gehen, ab 14 Uhr sind wir nicht mehr beschlussfähig
Formale Gegenrede Paul

Abstimmung

10 Ja-Stimmen, keine Nein-Stimme, 4 Enthaltungen

Wahl: Vorsitz der Ausschüsse[Bearbeiten]

Vorstellung der Kandidierenden

Ausschuss Soziales - Vorstellung DVM

  • Also! Ich heiße Diana. Ich koordiniere bisher irgendwie schon den Ausschuss Soziales.

Ausschuss Hochschulpolitik – Vorstellung Adelheid

  • Adelheid: Ich studiere an der Uni Leipzig, bin dort Referentin für Hochschulpolitik und im StuRa der Uni Leipzig. Ich bin jetzt seit über einem Jahr in KSS und habe die HoPo-Ausschüsse bislang mit organisiert.
  • Fragen?
  • Nein
  • Bestimmung Wahlausschuss: Danilo


Abstimmung Diana

16 abgegebene Stimmen, davon 15 gültige
11 Ja-Stimmen, eine Nein-Stimme, 3 Enthaltungen
Damit ist Diana gewählt und nimmt die Wahl an.


Abstimmung Adelheid

16 abgegebene Stimmen, davon 16 gültige
12 Ja-Stimmen, 2 Nein-Stimmen, 2 Enthaltungen
Damit ist Adelheid gewählt und nimmt die Wahl an.

Finanzen[Bearbeiten]

Antrag von Björn Reichel

Im Haushaltsjahr 13/14 erhält das Bildungswerk eine Finanzautonomie, sowie es indirekt in der FinV 13/14 vorgesehen worden ist. Alle Veranstaltungen werden von der Koordinator_in des Bildungswerkes selbständig geplant und vorgenommen. Die dazugehörigen Ausgaben und Einnahmen werden in Absprache mit der Finanzverantwortlichen vorgenommen. Alle finanziellen Formalia der KSS, können dabei analog übernommen werden. Wird von den Formalia der FinV abgesehen, ist dies in Absprache mit der Finanzverantwortlichen und der Buchhaltung der KSS zu geschehen. Der LSR ist darüber zu informieren.

Begründung

Die jetzige Organsiation des Bildungswerkes funktioniert eh schon so. Demnach müssten wir dies nur noch in einen Beschluss gießen, um der Innenrevision das Verhalten des Bildungswerkes für das Haushaltsjahr darzulegen.
  • Alex: Bedeutet das, dass es eine extra Finanzvereinbarung fürs Bildungswerk gibt, wie von Freiberg seit Jahren gefordert?
  • Bernd: Nein. Es hat nur einen eigenen zweckgebundener Topf.
  • Paul: Verständnisfrage zu "absehen von Formalia der FinV?"
  • Adelheid: Keine Ahnung, Björn fragen


Antrag zur Sitzung von Alex

Vertagen des Tagesordnungspunktes, bis Björn sich dazu äußern kann.

Abstimmung

keine Gegenrede → vertagt.

Finanzanträge[Bearbeiten]

Antrag

Der LSR möge beschließen, die Verpflegungskosten für den LSR am 25.03. in Höhe von 30 Euro zu erstatten.

Abstimmung

13 Ja-Stimmen, keine Nein-Stimme, 3 Enthaltungen
Damit ist der Antrag angenommen.


Antrag

Der LSR möge beschließen, die Verpflegungskosten für das Vernetzungstreffen der Öko-Referate an der HTW Dresden in Höhe von 70 Euro zu übernehmen.

Abstimmung

11 Ja-Stimmen, keine Nein-Stimme, 5 Enthaltungen
Damit ist der Antrag angenommen.


Antrag

Der LSR möge beschließen, die Fahrtkosten für Paul Riegel zum Treffen der Landesstudierendenvertretung in Höhe von 129 Euro zu übernehmen.

Abstimmung

12 Ja-Stimmen, keine Nein-Stimme, 3 Enthaltungen
Damit ist der Antrag angenommen.


Antrag

Der LSR möge beschließen, die Verpflegungskosten für das Treffen des Ausschusses Soziales im September 2012 in Höhe von 15,76 zu übernehmen.

Abstimmung

10 Ja-Stimmen, keine Nein-Stimme, 5 Enthaltungen
Damit ist der Antrag angenommen.


  • Alex: Antrag steht noch aus, außerdem müssten Finanzanträge vorab gestellt werden, hier wurden gerade Rechnungen beglichen.
  • Adelheid: Hier läuft es über Rückerstattung.
  • Bernd: Mit korrigierter Bestätigung


Antrag zur Sitzung von DVM

Feststellung der Beschlussfähigkeit
Mit 15 von 28 Stimmen ist der LSR beschlussfähig.

Aufwandsentschädigung[Bearbeiten]

Antrag

Der LSR möge beschließen, der Beauftragung Finanzen für den erbrachten Aufwand im Monat Juni 150 Euro Aufwandsentschädigung zu zahlen.

Abstimmung

9 Ja-Stimmen, 3 Nein-Stimmen, 2 Enthaltungen
Damit ist der Antrag angenommen


Antrag

Der LSR möge beschließen, Bernd Hahn als Sprecher für den erbrachten Aufwand im Monat Juni 200 Euro Aufwandsentschädigung zu zahlen.

Abstimmung

9 Ja-Stimmen, 3 Nein-Stimmen, 1 Enthaltungen
Damit ist der Antrag angenommen


Antrag

Der LSR möge beschließen, der Beauftragung für das Bildungswerk für den erbrachten Aufwand im Monat Juni 50 Euro Aufwandsentschädigung zu zahlen.

Abstimmung

11 Ja-Stimmen, 3 Nein-Stimmen, 2 Enthaltungen
Damit ist der Antrag angenommen


Kassenprüfung[Bearbeiten]

Antrag
Beate Pohlers stellt den Antrag:
Der LSR möge beschließen Karoline Rother (TU Chemnitz) mit der Kassenprüfung der KSS zu beauftragen.
Änderungsantrag Bernd
Marco Unger als zweiten Kassenprüfer ergänzen

Abstimmung (erfolgt im Block)

12 Ja-Stimmen, keine Nein-Stimme, 2 Enthaltungen
Beide als KassenprüferInnen angenommen.


Antrag zur Sitzung

Feststellen der Beschlussfähigkeit
Mit 14 von 28 anwesenden Stimmen ist der LSR nicht mehr beschlussfähig.

Nächste Sitzung[Bearbeiten]

  • 17.07.2013 ist ein Mittwoch
  • RiffRaff äußert sich nicht, ob Live-Auftritt geplant ist, eingeladen sind wir alle
  • 27.07.2013 ist nächster Sitzungstermin, 11:00 Uhr, Freiberg wird angefragt
  • Termin Sitzung August:
  • 17.08.2013, Sitzungsort noch nicht ins Auge gefasst

Sonstiges[Bearbeiten]

schriftlich vorliegend
Kampagne BAföG – ohne Wenn und Aber vom LAT NRW
  • http://bafoeg-fuer-alle.de
  • Wollen wir einen Antrag stellen, wo wir uns zur Kampagne "bekennen"? Ferner könnten wir somit vielleicht eine Wahrnehmung bei uns (den StuRä Sachsens) schaffen.
Bezeichnung Studentenwerk
  • Total trivial: Gibt es eine geschlechtergerechtere Bezeichnung? Braucht es diese?
    (Es gab wohl einen derartigen Beschluss der LAK Bayern.)
Termine (zum LSR auf der) Website
  • Bitte nicht, für Sitzungen des LSR, den gleichen Termin nehmen (und einfach das Datum "anpassen", sondern einen neuen (zusätzlichen) Termin anlegen, damit der abgearbeitete Termin bestehen bleibt und nachvollziehbar ist, dass es ihn gab).
Stand zur Neuerstellung (Überarbeitung) der Website
Newsletter
Ende der schriftlich vorliegenden Punkte


  • Paul: Ergebnis LaSt: Es gibt eine bundesweite BaföG-Kampagne.
  • DVM: Das Thema sollte der Ausschuss Soziales behandeln und gegebenenfalls einen Antrag formulieren
  • DVM: Was ist gemeint mit StuWes umbenennen?
  • Paul: Es gab eine Debatte beim DSW zu Umfirmung.
  • DVM: Kam die Initiative von Seitens des DSW oder Seitens der Studierendenschaft?
  • Paul: Insbesondere Studierendenschaft, hier: LAK Bayern
  • Alex: Das ist Entscheidungsbereich des StuWe.
  • Bernd: LSR-Termine werden jetzt von RiffRaff geändert.
  • Adelheid: Was ist mit dem Newsletter?
  • Paul: Der Newsletter ist tot.
  • Adelheid: Der sollte dringend wiederbelebt werden.
  • Bernd: Der Newsletter sollte über Facebok veröffentlicht werden.
  • Adelheid: Die Homepage sollte mehr über die StuRä beworben werden.
  • Paul: Ich bin dagegen, für diese Homepage schäme ich mich.
  • Adelheid: Ist doch egal, ich schäme mich für alles hier. Bitte Leute suchen für Öffentlichkeitsarbeit!!!

Termine[Bearbeiten]

  • Bernd: Bitte sagt Bescheid, wer von euch für die Termine bei Mackenroth und Tippelt mitkommen möchte. Am Wochenende ist PVT: Wer wird die KSS vertreten?
  • Paul: Ich kann nicht, da gleichzeitig konstituierende Sitzung des Ausschuss Studierendenschaften des fsz stattfindet.
  • Bernd: Das nächste O.S.T. ist am letzten Juni-WE in Erfurt.
  • Adelheid: Nächste Woche ist von Dienstag bis Donnerstag Campusfest in Leipzig.